So, 19. November 2017

Lehrlings-Verbot

17.07.2014 17:00

Diskussion um Kochausbildung: Änderung gefordert

Hier prallen zwei Weltbilder aufeinander: "Ein Koch, der noch nie ein Schnitzel paniert hat, ist kein Koch" gegen "Das ist eine alte Denkweise, es ist eine Frage des Lebensstils". Dass vegetarische Restaurants ohne spezielle Auflagen keine Lehrlinge ausbilden dürfen, ist Fakt. Aber auch viele andere Lokale sind von dieser Regelung betroffen.

52 Seiten umfasst der Leitfaden zur Kochausbildung, 52 Seiten, die in der Gastronomie jetzt für viel Diskussionsstoff sorgen. Stein des Anstoßes ist das vegetarische Restaurant The Green Garden in Salzburg, das ein Feststellungsverfahren angeregt hat (Bericht siehe Infobox).

Der Hintergrund: Fleischzubereitung und österreichische Küche sind für die Ausbildung Pflicht. Betroffen sind damit aber nicht nur die Vegetarier, sondern auch italienische, französische oder asiatische Restaurants. Auch sie können nach derzeitigem Stand keine Lehrlinge ausbilden - es sei denn, die Auszubildenden machen spezielle Kurse.

"Schätzungsweise 50 Prozent der kochenden Gastronomie in Wien kann keine Lehrlinge ausbilden. Das gehört geändert", fordert Josef Bitzinger von der Wiener Wirtschaftskammer. "Ich nehme hier die Gewerkschaft in die Pflicht, die sich seit Jahren gegen eine Änderung wehrt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden