Fr, 15. Dezember 2017

Gotteshaus gesperrt

16.07.2014 15:19

Obdachloser nutzte Kirche regelmäßig als Toilette

Zuerst wird in einem Gotteshaus ein Porno gedreht und jetzt das: In den heiligen Hallen der Schottenkirche in Wien verrichtete ein betrunkener Obdachloser regelmäßig seine Notdurft, selbst die Polizei musste sich mit der unappetitlichen Causa schon herumschlagen. Das Gotteshaus bleibt nun vorerst gesperrt.

"Da ein netter Mitbürger unsere Kirche leider zu seiner privaten Bedürfnisanstalt erwählt hat, von seinen Besuchen hier also keine geistliche Erbauung, sondern schnöde leibliche Erleichterung erwartet, sehen wir uns gezwungen, die Schottenkirche geschlossen zu halten", steht in einem Brief, der vor dem Gotteshaus hängt.

Seit Wochen geht das schon so: Der Serientäter erleichtert sich in einzelnen Kapellen und im Eingangsbereich. Für das Benediktinerkloster ist dieser Akt freilich eine beispiellose Entweihung des Gotteshauses.

Nun stehen viele Besucher wegen der Darmaktivität eines Mannes vor verschlossenen Türen - und der Täter ist nicht einmal ein Unbekannter. Es handelt sich um einen Obdachlosen, der nach den "Anschlägen" sogar schon angetroffen wurde - allerdings so alkoholisiert, dass eine Kommunikation unmöglich war. Der Obdachlose wurde angezeigt, wegen Anstandsverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden