Mo, 18. Dezember 2017

Verband besorgt

15.07.2014 12:42

Piloten warnen vor Cyberangriffen auf Flugzeuge

Der Pilotenverband Cockpit warnt vor Hackerangriffen auf die Bordcomputer von Passagierjets. Es soll beispielsweise möglich sein, den Autopiloten zu manipulieren und ein Flugzeug so auf einen falschen Kurs zu schicken. Untermauert werden die Befürchtungen vom Hacker und Piloten Hugo Teso, der die Angreifbarkeit von Flugzeugen bereits mehrfach demonstriert hat.

Teso hatte vergangenes Jahr auf die Gefahr durch Hackerangriffe auf Flugzeuge aufmerksam gemacht (siehe Infobox) und demonstrierte nun abermals, dass Flugzeuge für Cyberkriminelle angreifbar sind. In einem Dokumentarfilm des Norddeutschen Rundfunks zeigt er mit einer umgebauten Drohne, wie er sich ins Steuerungssystem von Flugzeugen hacken kann.

Hacker können Flugzeugfunk ausnutzen
Um in die Flugzeug-IT einzusteigen, nutzt Teso Sicherheitslücken in den Flugzeug-Kommunikationssystemen ADS-B und ACARS. Mit ADS-B kann Teso Flugzeuge aufspüren, über ACARS lässt sich der Schadcode einspeisen, den es für das Fernsteuern des Flugzeuges braucht.

Die im Dokumentarfilm gezeigten Sicherheitsrisiken bei Großflugzeugen haben den Pilotenverband Cockpit alarmiert. Dessen Sprecher Jörg Handwerg kritisiert in der Dokumentation, "wie schlecht die Systeme geschützt sind". Nach einem internen Vortrag Tesos beim Pilotenverband sagte Handwerg: "Die Anzahl an Computern, die man manipulieren kann, ist doch erheblich höher, als ich angenommen hatte. Hier muss dringend etwas geschehen."

Flugzeughersteller und EU schweigen
Vonseiten der Flugzeughersteller fehlt eine Stellungnahme ebenso wie von der Politik. Weder der europäische Luftfahrtkonzern Airbus noch die EU-Kommission wollten sich öffentlich zur Gefahr für die Passagierluftfahrt durch Hacker äußern. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, begründet die EU-Kommission ihr Schweigen mit Sicherheitsgründen. Man wolle sich nicht zu spezifischen Angriffsformen äußern, hieß es aus Brüssel.

Pikant sind die Sicherheitsbedenken der Piloten gegenüber den Bordcomputern ihrer Flieger vor allem deshalb, weil sie nicht neu sind. Teso hatte bereits vor mehr als einem Jahr auf einer holländischen Hackerkonferenz erstmals über die Möglichkeit gesprochen, Flieger über ADS-B und ACARS zu kapern und vom Kurs abzubringen. Damals hieß es noch, die Flugzeughersteller würden an der raschen Beseitigung der Probleme arbeiten (siehe Infobox). Bis jetzt scheint allerdings wenig passiert zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden