Mi, 13. Dezember 2017

Verhaftung in Wien

14.07.2014 15:34

Auftragsmörder wehrt sich gegen Auslieferung

Ein 38-jähriger Russe, der im Februar in Wien unter dem Verdacht verhaftet wurde, in seiner Heimat ein Auftragskiller gewesen zu sein, wehrt sich gegen seine Auslieferung. Wie Thomas Spreitzer, Sprecher des Landesgerichts Wien, am Montag mitteilte, haben der Inhaftierte bzw. seine Anwältin Liane Hirschbrich Beschwerde gegen einen Erstbescheid auf Auslieferung angemeldet.

Damit wird der Erstbescheid, der am Donnerstag erstellt wurde, schriftlich ausgefertigt. Dagegen kann Hirschbrich die Beschwerde einreichen, über die später das Oberlandesgericht Wien entscheiden wird. Die Beschwerde hat Spreitzer zufolge jedenfalls aufschiebende Wirkung.

Hirschbrich hatte - wie berichtet - am Sonntag geltend gemacht, dass die Mordvorwürfe gegen ihren Mandanten konstruiert worden seien, um den Mann als Regimekritiker mundtot zu machen. Die russische Polizei wirft dem 38-Jährigen vor, im Raum Nowosibirsk eine Gruppe von Auftragskillern geleitet zu haben.

Beschuldigter floh nach Morddrohung ins Ausland
Anatoly R. habe Wissen über die Korruption und den Amtsmissbrauch hoher Polizeibeamter in Nowosibirsk, so die Anwältin. Unter anderem habe er sich geweigert, Schutzgeldzahlungen an die Polizei zu leisten. Weil dem Russen gedroht wurde, dass er, sollte er etwas verraten, das nicht überleben würde, sei der Unternehmer im Jahr 2009 zunächst nach Deutschland und in der Folge nach Österreich geflüchtet.

Mit den ihm angelasteten Morden will der Beschuldigte, den die russische Polizei als "Celentano" bezeichnete, nichts zu tun haben. Laut Haftbefehl soll Anatoly R. zwischen 1997 und 2004 in Nowosibirsk an der Ermordung von zumindest vier Personen beteiligt gewesen sein. Darüber hinaus wird ihm ein Mordversuch vorgeworfen, außerdem soll er zumindest ein Mordkomplott geschmiedet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden