Di, 21. November 2017

Demütigung für Model

14.07.2014 15:30

Zu fett!? Chrissy Teigen von Forever 21 gefeuert

Topmodel Chrissy Teigen würden die meisten von uns vermutlich als gut gebaute, attraktive Frau bezeichnen. Sie ist sexy, durchtrainiert und feminin und zierte das Cover der "Sports Illustrated"-Bikini-Ausgabe. "Fett" würde wohl kaum jemand bei ihrem Anblick denken. Dem Modehaus Forever 21 ist aber genau das eingefallen - es hat die 28-jährige Ehefrau von Sänger John Legend gefeuert.

Wie die Beauty jetzt gegenüber dem Magazin "DuJour" enthüllte, empfinde sie richtiggehend Hassgefühle gegen das Modehaus. Sie sei vor Jahren von Forever 21 als Model gebucht und dann gedemütigt worden. "Ich kam am Set an und sie machten schnell ein Foto von mir, das sie an meine Agentur geschickt haben", erinnert sich Teigen.

Sie ahnte nichts Böses, als das Telefon klingelte. "Ich wurde gerade geschminkt und die Agentur rief an und sagte: 'Du musst da sofort weg. Sie haben gesagt, du wärst zu fett und du müsstest zuerst einmal deine Maße nehmen lassen.'" Auf Twitter forderte sie ihre Fans danach auf, das Label zu boykottieren.

Für Nobel-Callgirl gehalten
Der kurvige Racheengel haute in dem Interview aber nicht nur auf die US-Modekette hin, sondern gab auch eine schlüpfrige Anekdote aus ihrer Ehe mit John Legend preis. Sie erzählte, dass sie von einer Zeitung für ein Nobel-Callgirl gehalten worden sei. "Ein Hotel in Los Angeles verkaufte die Geschichte, dass John bei ihnen hinter dem Rücken seiner Ehefrau - also mir - mit einer Nobel-Prostituierten eingecheckt hätte. Dabei hat es sich um mich gehandelt! Das war wirklich schrecklich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden