Sa, 18. November 2017

Kunststofftechnik

10.07.2014 11:39

Uni Leoben erprobt 3D-Drucker „made in Austria“

Am Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung der Montanuniversität Leoben steht seit Ende Juni eine neue 3D-Drucktechnologie für Forschung und Lehre zur Verfügung. Erste Erfahrungen mit der zukunftsträchtigen Fertigungstechnologie wurden bereits gesammelt.

Das vom 3D-Drucker genutzte "Fused Deposition Modeling"-Verfahren (FDM) wird im Bereich der generativen Fertigung benötigt, die für eine schnelle und kostengünstige Herstellung von Modellen und Prototypen bis hin zu Endprodukten steht. Die Forschung am Lehrstuhl wird sich auf den 3D-Drucker selbst und das dazugehörige Verarbeitungsmaterial konzentrieren.

Der Drucker wurde mit Unterstützung der Herstellerfirma HAGE Sondermaschinebau angeschafft. Dabei handelt es sich um einen der ersten 3D-Drucker "made in Austria" für Industriekunden. Bauteile in der Größe von einem Blatt Papier im Format A2 und einer Höhe von 30 Zentimetern sind möglich. Die Fertigungszeit der Druckwerke hängt vom Volumen der Teile und der Feinheit des Druckes ab.

3D-Drucker tragen Material Schicht für Schicht auf
Wie läuft so ein Druckprozess eigentlich ab? Der Drucker erhitzt einen Polymerstrang, schmilzt diesen auf und trägt das Material Schicht für Schicht auf das Bauteil auf. Die kleinsten Schichten, welche sich bisher realisieren lassen konnten, waren fünf Hundertstelmillimeter "klein", wobei unterschiedliche Parameter wie der Flüssigkeitsgrad der Schmelze und Steifigkeit des Stranges eine Rolle spielen.

Derzeit werden meist ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) und PLA (Polymilchsäuren) auf den FDM-3D-Druckern verarbeitet. In einem Projekt mit HAGE wurden auch andere Polymere auf deren Drucktauglichkeit getestet. Dabei spielt eine am Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung befindliche Extrusionsanlage eine wichtige Rolle, weil damit Kunststoffstränge mit unterschiedlichen Füllstoffen direkt an der Uni hergestellt und ausprobiert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden