Mi, 22. November 2017

Google Ventures

10.07.2014 11:15

Google will stärker in EU-Start-ups investieren

Google hat mehr Appetit auf europäische Start-ups. Für Investments wurde ein neuer Fonds mit 100 Millionen Dollar (73,5 Mio. Euro) gebildet, wie der Risikofinanzierer Google Ventures am Donnerstag mitteilte. "Wir glauben, dass die europäische Start-up-Szene enormes Potenzial hat", hieß es in einem Blogeintrag.

Google Ventures war 2009 gegründet worden und ist inzwischen an mehr als 250 jungen Firmen beteiligt. Start-up-Finanzierer investieren typischerweise früh im Austausch gegen eine Beteiligung und hoffen auf Gewinn bei einem Verkauf oder Börsengang des Unternehmens.

Google geht dabei in Europa mit den umgerechnet gut 73 Millionen Euro etwas zaghafter vor als andere Marktteilnehmer. So legte der Risikoinvestor Index Ventures, beteiligt unter anderem an der Berliner Musikfirma Soundcloud und dem französischen Mitfahrdienst BlaBlaCar, jüngst einen neuen Finanzierungstopf von 400 Millionen Euro auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden