Fr, 24. November 2017

Hypo-Pleite

10.07.2014 08:56

Kulterer soll sich auch selbst bereichert haben

Neuer schwerer Verdacht gegen Wolfgang Kulterer und Günter Striedinger: Die beiden ehemaligen Hypo-Vorstände sollen sich auch persönlich bereichert haben. Sie sollen Hypo-Kredite an Firmen vergeben haben, hinter denen sie über Strohmänner selbst standen. Liefen die Firmen gut, wurden die Gewinne geteilt, gingen die Geschäfte schlecht, hatte die Hypo das Risiko zu tragen.

Wie Ö1 am Donnerstag berichtete, gehe dies aus dem nun vorliegenden Abschlussbericht der SOKO Hypo hervor, aus dem bereits am vergangenen Donnerstag durchgesickert war, dass er festhält, Österreich sei von der Bayerischen Landesbank "regelrecht abgezockt" worden (siehe Infobox). Laut dem Radiosender bestehe nun aber zudem erstmals der Verdacht, dass sich die ehemaligen Hypo-Vorstände auch persönlich bereichert hätten, so Hypo-Anwalt Johannes Zink im "Morgenjournal".

20 Millionen Euro für Kulterer und Striedinger?
Der Trick habe so funktioniert: Über Strohmänner und Briefkastenfirmen seien in bisher zwei ermittelten Fällen verschachtelte Firmenkonstrukte aufgebaut worden, hinter denen im Endeffekt Kulterer und Striedinger selbst gestanden seien. An diese Firmen seien über die Hypo Kredite gegeben worden. Liefen die Geschäfte gut, seien der Hypo-Kredit zurückgezahlt und der Gewinn geteilt worden, lief es schlecht, habe die Hypo das volle Risiko getragen. Wurden diese Firmen dann an die Hypo-Tochter Hypo Consultants verkauft, konnten sich Kulterer und Striedinger zudem über den Erlös aus dem Verkauf freuen.

Wie hoch der Schaden für die Bank durch die Geschäfte war, geht aus dem Bericht nicht hervor. Laut dem Nachrichtenmagazin "News" sollen Kulterer und Striedinger 20 Millionen Euro eingesteckt haben.

Kulterers Anwalt Ferdinand Lanker schließt laut Ö1 aus, dass sich sein Mandant selbst bereichert habe. Auch Striedingers Anwalt Norbert Wess seien die Vorwürfe neu, und man könne erst etwas dazu sagen, wenn der Ermittlungsakt vorliege.

Kulterer und Schmiedinger befinden sich derzeit in Haft. Sie wurden in anderen Hypo-Causen bereits rechtskräftig zu 6,5 (Kulterer) und vier Jahren Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden