Di, 17. Oktober 2017

"Vanity Fair"-Cover

09.07.2014 12:00

Prinz George: Erstmals Details über seinen Alltag

Er hat die Herzen der Briten im Sturm erobert, und jetzt ist Mini-Prinz George anlässlich seines ersten Geburtstages am 22. Juli sogar Coverstar der "Vanity Fair". Das Magazin druckt auf seinem aktuellen Titel ein Bild ab, das den Kleinen mit seinen Eltern Prinz William und Herzogin Kate beim Zoobesuch in Australien zeigt.

Im Frühjahr dieses Jahres bereiste George zum ersten Mal mit seinen Eltern Australien und Neuseeland. In Sydney besuchte die royale Familie den Zoo, wo der Mini-Prinz auf seinen Namensvetter, den Bilby "George", traf. Dort entstand auch der süße Schnappschuss von George, Kate und William, den "Vanity Fair" anlässlich des ersten Geburtstages des Mini-Royals auf seinem August-Cover abdruckt.

Im Inneren des Magazins plaudert die Royal-Expertin Katie Nicholl über allerlei Details zum ersten Lebensjahr von Prinz George. Und eines verrät sie: Ganz einfach waren die ersten Monate für Kate und William nicht. "Kate war sehr erleichtert, dass sich George bei den öffentlichen Auftritten so gut benommen hat", so Nicholl in der "Vanity Fair". "In den ersten Monaten schrie der kleine Prinz ständig ohrenbetäubend, auch die Nächte hat er nie durchgeschlafen."

Nannys helfen Kate mit George
Auch Prinz Williams ehemalige Nanny Jessie Webb (71), die die jungen Eltern in den ersten Lebensmonaten ihres Nachwuchses unterstützte, habe keinen Rat parat gehabt. "Sie hat alles versucht, George an einen geregelten Tagesablauf zu gewöhnen, aber er wurde ja noch gestillt und hatte ständig Hunger. Erst nachdem Kate im neuen Jahr auf feste Nahrung umstellte, schlief er endlich durch", will Nicholl von Palastinsidern in Erfahrung gebracht haben.

Georges neue Nanny, Maria Teresa Turrion Borrallo (43), kann übrigens mehr als nur Windelnwechseln, verrät die Royal-Expertin weiter. Sie habe unter anderem "Erfahrung in Selbstverteidigung, rasantem Autofahren und im Umgang mit den Paparazzi". Ihren Baby-Dienst bei George durfte die Nanny überdies erst antreten, nachdem sie während Kates und Williams Malediven-Urlaub im März eine Woche unter den wachsamen Augen der Großeltern mit dem royalen Baby in Kates Elternhaus verbracht hatte.

Geschwisterchen für George in Planung?
Kate und William versuchen ihr Söhnchen so normal wie möglich zu erziehen, berichtet Nicholl weiter. Öffentliche Auftritte wie die in Australien sind daher rar. Viel lieber machen die beiden Playdates mit George. "Zum Beispiel bei Kates Studienfreundin Alice St. John Webster, die ein Kind hat, das nur wenige Monate älter ist als George", heißt es in der "Vanity Fair".

Weiterer Nachwuchs sei übrigens schon in Planung, will Nicholl herausgefunden haben. "Unter ihren Freunden gibt es Gerüchte, dass sie es im Sommer mit einem zweiten Baby probieren wollen." Über ein Geschwisterchen wird sich wohl nicht nur George freuen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden