Sa, 18. November 2017

Attacke in München

08.07.2014 18:53

Österreicher schlug Mann (23) vor Disco bewusstlos

Ein 19-jähriger Österreicher ist in München nach einem Mordversuch verhaftet worden. Er soll am Sonntag einen 23-Jährigen Deutschen bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten haben. Der Auslöser für die Tat soll ein Tanz des späteren Opfers mit der Schwester des Verdächtigen gewesen sein, berichtete das Polizeipräsidium München am Dienstag. Der 19-Jährige zeigte sich weitgehend geständig.

Türsteher fanden den 23-Jährigen im Innenhof einer Münchner Disco bewusstlos und blutend auf. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei wurde vorerst nicht verständigt, da man von einem Sturz ausgegangen war.

Als das Opfer dann gegen Sonntagmittag das Bewusstsein wieder erlangte, verlangte es nach der Polizei und berichtete, von einem Bekannten attackiert worden zu sein. Der 23-Jährige ist außer Lebensgefahr, hat aber unter anderem ein multiples Schädel-Hirn-Trauma sowie Hirnblutungen erlitten.

Zur Attacke soll es gekommen sein, weil es dem Verdächtigen missfiel, dass der Deutsche mit seiner Schwester tanzte. Er lockte ihn daraufhin vor die Disco, wo er ihn schlug und trat, bis sich der am Boden liegende 23-Jährige nicht mehr bewegte. Danach ging er zurück in das Lokal. Aufgrund des Sachverhaltes wurde am Montag ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden