Sa, 25. November 2017

Betrug aufgeflogen

08.07.2014 16:04

Baumafia ergaunerte 140 Millionen Euro

Großbetrug am Bau: Finanzpolizei und Wiener Landeskriminalamt haben ein Geflecht von 20 Briefkastenfirmen gesprengt. Mit 1.600 Scheinrechnungen sowie 7.500 Phantomanmeldungen für Arbeiter via Balkan hinterließen vier verhaftete Betrüger einen Schaden von 140 Millionen Euro für die Steuerzahler.

Vor allem serbische Scheinfirmen schießen wie Schwammerl aus dem Boden, gehen pleite, um gleich darauf unter einem anderen Namen wieder aufzutauchen. In dieser Zeit werden keine Lohnabgaben oder Sozialversicherungsbeiträge gezahlt. Nach einem Jahr Ermittlungen wegen fahrlässiger Krida gelang nun Wiener Fahndern in Zusammenarbeit mit der Finanzpolizei ein schwerer Schlag gegen die Baumafia.

Der Haupttäter und sein Buchhalter, der als Drehscheibe für die Anmeldungen bei der Gebietskrankenkasse fungierte, sind Österreicher. Mit zwei vorgeschobenen Firmeninhabern wurden unter anderem 1.600 Scheinrechnungen über 25 Millionen Euro ausgestellt. Zudem verkauften die Verdächtigen 7.500 Anmeldungen für tatsächlich nicht arbeitende Personen um 300 Euro pro Monat. Der Sozialbetrug lief sieben Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden