Di, 12. Dezember 2017

Festnahme in Bim

06.07.2014 19:36

Jus-Student nach Messermord an Nebenbuhler gefasst

Festnahme in Wien nach einem Messermord in Berlin: Polizisten haben am späten Samstagabend in einer Straßenbahn in Floridsdorf einen 24-jährigen Wiener Jus-Studenten, der unter Mordverdacht steht, verhaftet. Die Berliner Polizei hatte die österreichischen Ermittler um Hilfe ersucht. Die Frage, ob der Wiener in Auslieferungshaft kommt, dürfte sich laut Angaben des Straflandesgerichts am Montag entscheiden.

Patrick H. soll am Mittwoch einen 26-Jährigen im Stiegenhaus eines Wohnhauses in der deutschen Bundeshauptstadt erstochen haben. Beim Opfer dürfte es sich laut deutschen Medienberichten um den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Freundin (28) handeln, mit der der Wiener eine Fernbeziehung geführt hatte.

Der 26-Jährige erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen. Die Ermittler gehen bei der tödlichen Attacke von einer Eifersuchtstat aus, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Festnahme in Straßenbahn auf Wiener Nordbrücke
Der Wiener flüchtete nach der Bluttat. Eine Großfahndung in Berlin blieb ohne Ergebnis, da sich der Verdächtige umgehend nach Österreich abgesetzt hatte. Wiener Kriminalisten hätten dann laut ORF mehrere Adressen überwacht, an denen sich der Jus-Student aufhalten hätte können. So konnte die Exekutive Patrick H. aufspüren. Schließlich wurde der Mann, der per europaweitem Haftbefehl gesucht wurde, am Samstag gegen 23 Uhr von Beamten des Wiener Landeskriminalamtes in einer Straßenbahngarnitur der Linie 26 festgenommen.

Gegenüber den heimischen Behörden habe H. bei einer ersten Einvernahme hinsichtlich des Tatvorwurfs angegeben, "zum derzeitigen Zeitpunkt nichts sagen zu wollen", sagte Polizeisprecher Keiblinger. Der Jus-Student gab demnach lediglich zu, in Berlin gewesen zu sein. Mittlerweile wurde der Verdächtige ins Landesgerichtliche Gefangenenhaus überstellt. Ab Vorliegen des Einlieferungsberichts hat das Wiener Gericht 48 Stunden Zeit, um die Auslieferungshaft - oder allenfalls die U-Haft - zu verhängen. Wie die Sprecherin des Weiner Straflandesgerichts, Christina Salzborn, erläuterte, ist davon auszugehen, dass der Beschluss am Montag fällt.

Entscheidung über Auslieferungshaft am Montag
Ob der 24-Jährige dann tatsächlich den deutschen Behörden zur Strafverfolgung übergeben wird, muss in einem separaten Verfahren geklärt werden. In diesem hat die Berliner Staatsanwaltschaft Gelegenheit, zusätzlich zum Haftbefehl weitere Unterlagen nachzureichen, die den Tatverdacht allenfalls erhärten. Bei entsprechend dichter Beweislage ist es denkbar, dass die Auslieferung rasch über die Bühne geht. Ein formaler Antrag zur Auslieferung des Verdächtigen wurde seitens der Berliner Behörden am Montag gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden