Mi, 22. November 2017

Sauerstoffmangel

05.07.2014 16:16

Millionenklage gegen Klinik: Pfusch bei Geburt?

Philipp rollt genervt mit seinen rehbraunen Augen, wenn er nicht bekommt, was er will - und lässt sie im nächsten Moment strahlen, wenn er Papa und Mama um den Finger gewickelt hat. Philipp ist vier Jahre alt, ein augenscheinlich ganz normaler Lausbub. Und doch völlig anders. Sein Gehirn ist bei der Geburt großteils abgestorben - wegen Sauerstoffmangels. Doch keiner will schuld daran sein.

Wurde bei der Geburt gepfuscht? Zwei voneinander unabhängige Gutachter sagen: "Ja." Susanne Ödendorfer ist davon überzeugt, seit sie mit ihrem Baby am Arm und dem Entlassungsbericht in Händen das niederösterreichische Landesklinikum Mödling im Mai 2010 verlassen hat.

Von Sauerstoffmangel bei der Geburt war dort zu lesen - die Dimension dieser Worte konnte die 34-Jährige damals nicht erfassen. Jetzt weiß sie es: Ihrem Kind wurde ein "lebenslänglicher Großschaden" zugefügt - so nennen es Experten.

"Hätten nur Kaiserschnitt machen müssen"
Philipps Gehirn wurde zum Großteil zerstört, jeder Entwicklungsschritt muss mit vereinten Kräften antrainiert werden - nur ein Tag ohne Training bedeutet Stillstand. Die Kosten dafür sind horrend, doch keiner will dafür bezahlen. "Das lassen wir nicht auf uns sitzen", sagt Anwalt Alfred Boran und fährt mit Millionenforderungen schwere Geschütze auf. Denn Krankenhaus und behandelnde Ärzte bestreiten jedes Verschulden.

"Sie hätten nur einen Kaiserschnitt machen müssen", ist sich dagegen die Mama sicher. Doch dazu sollte es nicht kommen. Philipp selbst nimmt den Trubel um ihn gelassen hin, lächelt und kämpft wie ein Löwe um ein möglichst normales Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden