Do, 23. November 2017

„Nicht gefährlich“

03.07.2014 21:09

Causa Birnbacher: Steuerberater erhält Fußfessel

Der Steuerberater Dietrich Birnbacher, der beim Hypo-Verkauf sechs Millionen Euro kassiert hat und dafür rechtskräftig verurteilt wurde, muss nicht in Haft, berichtet die "Kleine Zeitung". Birnbachers Antrag auf elektronisch überwachten Hausarrest sei am Donnerstag genehmigt worden, hieß es unter Berufung auf Peter Bevc, den Leiter der Justizanstalt Klagenfurt.

Birnbacher erhielt drei Jahre Haft, sechs Monate davon unbedingt. Für die Fußfessel erfüllte er alle Kriterien. "Seine Haftstrafe liegt unter einem Jahr, er ist sozialversichert und hat geregelte Tagesstrukturen", so Bevc. Ihm sei nur geblieben, zu prüfen, ob der über 70-Jährige gefährlich ist. "Und das ist er nicht. Also habe ich die Fußfessel genehmigt, weil das Gesetz es so vorsieht."

Birnbacher soll in den kommenden zwei Wochen die Fußfessel bekommen. In der Regel sind ihre Träger voll berufstätig und verlassen ihr Zuhause hauptsächlich zum Arbeiten. "Herr Birnbacher wird mit Fußfessel 15 Stunden pro Woche in einem Büro arbeiten", erklärte Bevc. In welchem Büro, dürfe er nicht sagen. "Sonst warten dort Fotografen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden