Sa, 16. Dezember 2017

28 Jahre nach Unfall

03.07.2014 13:18

Heinz Fischer empfängt 2.000. "Tschernobyl-Kind"

Mit einer 50-köpfigen Delegation - davon 25 Kinder aus der Ukraine - hat am Donnerstag das 2.000. "Tschernobyl-Kind" Bundespräsident Heinz Fischer besucht. "Ich kann mich noch gut an die Katastrophe in Tschernobyl in den 1980er-Jahren erinnern, damals war ich Minister für Wissenschaft und Forschung", sagte Fischer.

Die Kinder, die auf Initiative von Global 2000 nach Österreich gekommen sind, sangen und überbrachten eine Fotocollage, handgestickte Tischdecken sowie Servietten als Geschenke. "Ein Dank an alle Beteiligten für die langjährige humanitäre, grenzüberschreitende Hilfe - auch noch 28 Jahre nach dem Unfall", so Fischer.

Seit 19 Jahren reisen auf die Initiative der Umweltschutzorganisation jedes Jahr im Sommer etwa 150 Kinder auf Gesundungs- und Erholungsurlaub nach Österreich. Valeriia Yermolaienko, das 2.000. Kind, das aus der Ukraine nach Österreich kam, leidet an akuter lymphatischer Leukämie. Das siebenjährige Mädchen erholt sich bereits zum zweiten Mal in Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden