Sa, 16. Dezember 2017

"Falsche Position"

03.07.2014 11:49

Burka: Grüne beschwichtigen nach Dönmez-Vorstoß

"Sozialleistungen für Burka-Trägerinnen kürzen": Mit dieser Forderung hat am Mittwoch der grüne Bundesrat Efgani Dönmez inmitten der von der FPÖ neu entzündeten Debatte um ein Burka-Verbot in Österreich aufhorchen lassen. Laut Grünen-Chefin Eva Glawischnig handelt es sich hierbei jedoch um eine Einzelmeinung und nicht um die Parteilinie. Diese richte sich diesbezüglich nämlich ganz klar gegen Verbote und Bestrafungen.

Von den Grünen sei aber auch niemand dafür, dass Frauen durch Ganzkörperverhüllung "unsichtbar und rechtlos gemacht" werden sollen. Diese Haltung gehöre bekämpft, "aber nicht die Frauen selber", so Glawischnig. Kleidungsverbote sind für Glawischnig generell ungeeignet als Maßnahme, um Frauen zu stärken und interkulturelle Fragen zu lösen. "Solche Frauen, die versteckt werden sollen, brauchen Unterstützung und nicht Ausgrenzung."

Deshalb sei Dönmez' Forderung, Sozialleistungen zu kürzen, eine "falsche und verfehlte Position", konstatierte Glawischnig - unter Hinweis darauf, dass der oberösterreichische Bundesrat "in manchen Fragen deutlichste Abweichungen von den Grünen-Positionen hat".

Junge Grüne orten "Profilierungsversuch" von Dönmez
Über seine Motive wolle sie nicht spekulieren, sagte Glawischnig - angesprochen auf die Annahme der Jungen Grünen Oberösterreichs, dass die Angst vor einem möglichen Verlust des Mandats in naher Zukunft zu solchen "populistischen Kulturkampf-Aussagen" geführt hat. Dönmez gehe es "nicht um die Befreiung der Frauen, sondern wieder einmal vor allem darum, sich zu profilieren", hatte Sprecher Konstantin Papirnik in einer Stellungnahme betont.

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek bekräftigte am Donnerstag in einer Pressekonferenz einmal mehr, dass sie keine Notwendigkeit für ein Burka-Verbot in Österreich sieht.

Team Stronach: "In Österreich keine Burka"
Team-Stronach-Klubchefin Kathrin Nachbaur wiederum sieht die Burka als "integrationsfeindlich" an, das Kleidungsstück sei ein "starkes kulturelles Symbol" in einer Kultur, "die Frauen oft nicht in unserem Sinne berechtigt". Österreich jedoch wolle Fremde gut integrieren - und da sei die Burka hinderlich, erklärte sie am Rande einer Pressekonferenz am Donnerstag. Das Team Stronach sei keine Verbotspartei, aber Nachbaur betonte: "In Österreich keine Burka."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden