So, 19. November 2017

Fehler eingestanden

03.07.2014 09:38

Drei-Orange-Deal: Almunia unzufrieden

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hat sich "unzufrieden" mit der Übernahmeentscheidung vom Dezember 2012 in der österreichischen Telekombranche gezeigt. Bei einer Pressekonferenz zur Übernahme von E-Plus durch O2 in Deutschland sagte Almunia, "im Fall Österreichs 2012 haben wir keine vorherigen Verpflichtungen" vorgesehen. Dadurch seien verschiedene Operationen möglich gewesen, bevor die Übernahme abgeschlossen war. Almunia räumte aber ein, dass "das ein Fehler unsererseits war. Ich bin nicht zufrieden damit, was am österreichischen Markt vor sich geht", so Almunia.

Am 12. Dezember 2012 hatte die EU-Kommission die Übernahme der österreichischen Orange-Mobilfunksparte durch Drei (Hutchison) unter Auflagen genehmigt. Demnach muss Drei etwa Frequenzrechte an einen möglichen künftigen neuen Marktteilnehmer verkaufen. In Anbetracht dieser Verpflichtungsangebote sei die Übernahme wettbewerbsrechtlich unbedenklich, hatte die Brüsseler Behörde gemeint.

Hutchison habe weitere Verpflichtungen vorgeschlagen, um die Bedenken der EU-Kommission auszuräumen, teilte die EU-Behörde mit. Die Kommission hatte befürchtet, dass die Übernahme zu höheren Endkundenpreisen und weniger Wettbewerb führen würde.

Deutliche Preiserhöhungen
Almunia hatte im Frühjahr des Jahres bereits Kritik an der Entscheidung anklingen lassen. Nach der Reduktion des Marktes von vier auf drei Teilnehmer hatte es hierzulande teils deutliche Tariferhöhungen gegeben. Er sorge sich um die zunehmende Marktmacht großer Telekomfirmen, hatte der Kommissar gemeint.

Am Mittwoch sagte der Kommissar, jeder Fall im Telekombereich sei für sich zu entscheiden. Allerdings gebe es bei der Entscheidung zu E-Plus und O2 in Deutschland sehr wohl vorherige Verpflichtungen. Solange die nicht erfüllt sein, werde die Übernahme nicht komplettiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden