Mo, 23. Oktober 2017

Keine Spur zu Täter

03.07.2014 08:14

Vier Rehböcke in Kärnten von Wilderer erschossen

Wieder sorgt ein Fall von Wilderei in Kärntner Jägerkreisen für Aufregung: Die Überreste von vier gekappten Rehbock-Köpfen fand ein Briefträger am Dienstag in Krumpendorf - von den Tierkörpern und Trophäen fehlt jedoch jede Spur. Schon im Vorjahr hatten die Krumpendorfer Waidmänner Ärger mit einem Wildschützen.

"Wir sind uns sicher, dass der Täter die Überreste der gewilderten Tiere so platziert hat, dass diese rasch gefunden werden", so Kurt Kraschl, der Obmann der Krumpendorfer Jäger. Mittwoch früh meldete er den erneuten Fall von Wilderei bei der Polizei.

Hinweise auf einen möglichen Täter gebe es laut Kraschl bislang nicht. Dabei konnten die Krumpendorfer erst im Vorjahr einen mutmaßlichen Wilderer auf frischer Tat ertappen. Kraschl: "Wir hatten einige gewilderte Tiere entdeckt. Danach haben wir im Revier Wildkameras aufgestellt - und prompt tappte der Mann in die Falle."

Obwohl der Verdächtige bewaffnet um 2 Uhr in der Früh in einem fremden Jagdrevier unterwegs gewesen war, wurde er vom Gericht schlussendlich freigesprochen, da man ihm die Wilderei nicht nachweisen hatte können - übrigens kein Einzelfall, denn nur selten werden Fälle geklärt. So konnte jener Unbekannte, der den Braunbär "Roznik" bei Bad Eisenkappel kaltblütig erlegt hatte, bis heute nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).