Sa, 16. Dezember 2017

Justiz prüft

01.07.2014 17:21

Fall Aliyev: Anzeige wegen Übergriffen in U-Haft

Der wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzende Rakhat Aliyev, früherer Vizegeheimdienstchef Kasachstans und Ex-Botschafter in Österreich, soll Opfer von Übergriffen vonseiten seiner Mithäftlinge geworden sein. Sein Anwalt, Manfred Ainedter, zeigte Erpressungen und Diebstähle an.

Laut einer Aussendung der Wiener Wochenzeitung "Falter" vom Dienstag hat die Anstaltsleitung auf die Beschwerde bereits reagiert: Sie habe Strafanzeige erstattet und Aliyev per Weisung in einen geschlossenen Zwei-Mann-Haftraum verlegt.

Ob die von Aliyev erhobenen Vorwürfe gegen seine Mithäftlinge der Wahrheit entsprechen oder nicht, kann der stellvertretende Leiter der Medienstelle in der Vollzugsdirektion, Peter Prechtl, nach eigenen Angaben derzeit nicht sagen. "Das wird jetzt alles geprüft", so Prechtl.

Man schaue sich "die Sache genau an", erklärte Prechtl weiter. Weder sei Aliyev verletzt noch aus Sicht der Vollzugsdirektion besonders gefährdet. Es gehe um Dinge, die zum Alltag in Gefängnissen gehörten. Aufgrund der Darstellungen Aliyevs habe man bereits "Maßnahmen" zu dessen Sicherheit ergriffen, für alle weiteren Schritte müsse man die Prüfung durch die Justiz abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden