Sa, 18. November 2017

Asphalt durchlöchert

01.07.2014 17:00

Blitz schlägt mitten auf Autobahn in Pkw ein

Schrecksekunde für eine Salzburgerin in Bayern: Auf der Autobahn A9 geriet die 64-Jährige in eine Gewitterfront, Sekunden später erfüllte ein gleißendes Licht die Umgebung. Offenbar wurde ein Blitz über ihr Fahrzeug in den Boden abgeleitet und riss ein Loch (siehe Bild) in die Autobahn.

"Eine Explosion auf der Autobahn", schlugen gleich mehrere Zeugen am Montag bei der Polizei Ingolstadt Alarm. Auch die Frau aus dem Salzkammergut, die auf der ganz linken Spur in Richtung Nürnberg unterwegs war, nahm anfangs nur einen hellen Lichtschein wahr.

Was ihr tatsächlich widerfahren war, merkte sie allerdings nur wenige Augenblicke nach dem Einschlag: Ihr VW Tiguan spielte verrückt und rollte auf dem Pannenstreifen aus. Offenbar war durch den mächtigen Blitz die gesamte Elektronik ausgefallen.

Die bayrische Polizei rückte angesichts der vermeintlichen Explosion mit Blaulicht an, entdeckte allerdings nur ein rund 20 Zentimeter tiefes Loch auf der Fahrbahn. "Wir gehen davon aus, dass der Blitz über das Auto in den Boden abgeleitet wurde und die Fahrbahndecke durchschlug", so Hauptkommissar Markus Billner von der Polizei Ingolstadt zur "Krone". Die Pensionistin blieb zum Glück unverletzt, ihr Fahrzeug musste allerdings abgeschleppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden