Di, 12. Dezember 2017

Seit dem Jahr 2007

01.07.2014 12:07

Zahl der Verkehrstoten erstmals wieder gestiegen

Einen dramatischen Anstieg bei der Zahl der Verkehrstoten hat es in Österreich im ersten Halbjahr 2014 gegeben, wie ein am Dienstag veröffentlichter Bericht des Innenministeriums zeigt. "236 Personen starben auf Österreichs Straßen. Das sind um 46 Menschen mehr als im Vergleichszeitraum 2013", berichtete der ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexperte David Nosé. War die Zahl der Toten in den letzten Jahren stets rückläufig, bedeutet diese Zwischenbilanz den ersten Anstieg seit dem Jahr 2007.

Zwar ist es für eine genaue Unfallanalyse noch etwas zu früh, doch bereits jetzt ist zumindest ein Grund für die hohen Todeszahlen ausgemacht - so dürfte der milde Winter in weiten Teilen Österreichs maßgeblich dafür verantwortlich sein. Das Verkehrsaufkommen war aufgrund der Wetterlage sowie der guten Bedingungen auf den Straßen höher, jedoch nicht die Aufmerksamkeit der Autofahrer. "Bei schönem Wetter und guten Bedingungen gerät das Gefahren- und Risikobewusstsein nur allzu leicht in den Hintergrund", erklärte Nosé.

Sorgenkinder sind einmal mehr die Motorradfahrer: So starben heuer bereits 44 Biker, im selben Zeitraum des Vorjahres waren es hingegen 36. "Durch das milde Wetter steigen die Kilometerleistungen der Motorradfahrer und damit leider auch die Anzahl der Unfälle", sagte der ÖAMTC-Experte. Ein regelmäßiges Training sowie eine gute Ausrüstung seien daher für Biker sehr wichtig.

Viele Unfälle auf Freilandstraßen
Ein hoher Anteil an Unfällen passiert zudem vor allem auf Freilandstraßen, da man dort unter anderem mit Gegenverkehr, engeren Kurven, aber auch mit unübersichtlichen Stellen konfrontiert ist. "Riskante Überholmanöver sowie Abkommen von der Straße und Vorrangverletzungen bei Kreuzungen zählen da meist zu den Hauptunfallursachen", so Nosé.

Um sicher und unfallfrei durch die Sommermonate zu kommen, rät der Experte daher zu erhöhter Vorsicht im Straßenverkehr, einer defensiven Fahrweise und nicht zuletzt zur Einhaltung der erlaubten Geschwindigkeit, denn: "Eine nachhaltige Reduktion des Unfallgeschehens kann nur erreicht werden, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer der Gefahren des Straßenverkehrs bewusst sind und entsprechend handeln", so der ÖAMTC-Experte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden