Fr, 17. November 2017

Schmink-Panne

01.07.2014 11:39

Peinlich: Boris Becker stellt Flagge auf den Kopf

Am Montagabend hat es deutsche Fußballmannschaft bei der WM in Brasilien gerade so ins Viertelfinale geschafft, doch auch einige ihrer Fans waren offenbar nicht ganz bei der Sache. Ex-Tennisprofi Boris Becker wollte die DFB-Kicker mit entsprechender "Kriegsbemalung" unterstützen. Dabei ist ihm aber ordentlich was danebengegangen.

Hätte Boris Becker doch lieber noch einmal in den Spiegel geschaut, bevor er das Foto bei Instagram hochgeladen hat. Denn auf seinem Bild hat er Deutschland buchstäblich auf den Kopf gestellt: Die Fahne in seinem Gesicht war nicht Schwarz-Rot-Gold, sondern Gold-Rot-Schwarz – und das gleich dreimal!

Die deutschen Medien fordern jetzt ein Schmink-Training für Boris vor dem Viertelfinal-Match gegen Frankreich. Oder geht der Fauxpas auf das Konto seiner niederländischen Gattin Lilly? Becker hüllt sich derzeit noch in Schweigen, was seine Fan-Panne angeht. Vielleicht sollte er sich vor dem nächsten DFB-Spiel noch einmal ganz genau anschauen, welche Flagge die FIFA-Fahnenträger für seine Landsmänner ins Stadion tragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden