Mi, 13. Dezember 2017

Koalition einig

01.07.2014 10:54

EU-Kommissar: Regierung nominiert wieder Gio Hahn

Die Bundesregierung wird den ÖVP-Politiker Johannes "Gio" Hahn neuerlich als österreichischen EU-Kommissar nominieren. Das hat Vizekanzler Michael Spindelegger am Dienstag vor dem Ministerrat bestätigt. "Wir haben uns geeinigt, das Gio Hahn der Kommissar wird", sagte der VP-Chef.

Ein formeller Beschluss zur Nominierung Hahns wird laut Spindelegger in der Regierungssitzung aber noch nicht erfolgen. Dafür seien die rechtlichen Voraussetzungen noch nicht gegeben, denn Bundeskanzler Werner Faymann müsse davor die nötigen Konsultationen mit dem Parlament führen. Aber, so Spindelegger: "Inhaltlich steht die Einigung."

Über die Frage, welches Ressort Hahn in der nächsten EU-Kommission übernehmen könne, habe sowohl er selbst auch Faymann bereits mehrmals mit dem künftigen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker gesprochen, sagte der ÖVP-Obmann. Und auf die Frage, ob Hahn wieder Regionalkommissar werde, meinte Spindelegger: "Es schaut nicht schlecht aus."

Faymann erklärte, Hahn habe seine Arbeit "positiv gemacht", man werde die Nominierung "ehebaldigst" beschließen. Geplant sei, dass vorher Nationalratspräsidentin Barbara Prammer über Hahns Nominierung informiert wird. Sie soll dann entsprechende Konsultationen im Parlament durchführen, bevor der Ministerrat die Nominierung formell beschließt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden