Sa, 16. Dezember 2017

Geldstrafe droht

01.07.2014 09:56

Emma Watson: Haushälterin illegal beschäftigt?

Emma Watson könnte bald großer Ärger drohen. Wie jetzt bekannt wurde, soll die schöne Schauspielerin nämlich ihre Haushälterin illegal beschäftigt haben.

Muss Emma Watson in Kürze mit einer saftigen Geldstrafe rechnen? Wie die "Daily Mail" berichtet, soll die Schauspielerin eine Amerikanerin beschäftigt haben, die illegal in ihrem Londoner Haus arbeitete. Das britische Innenministerium ermittelt derzeit, ob die Frau angemeldet für Watson tätig war oder ob sie als Besucherin mit einem Touristenvisum illegal beschäftigt war. Von September 2013 bis Februar 2014 soll die Haushälterin mindestens drei Monate lang in Watsons Londoner Villa gearbeitet haben.

Laut britischer Zeitung wurde die Haushälterin von Grenzbeamten befragt, wie sie ihren Aufenthalt in Großbritannien finanzieren wolle. US-Medien scherzen bereits, dass die Polizei die Ermittlungsakte "Harry Potter und das Rätsel um die amerikanische Hausfrau" nennen könnte.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass an den Vorwürfen gegen Emma Watson tatsächlich etwas dran ist, dann wird der 24-Jährigen wohl nicht zum Lachen zumute sein. Denn dann droht der Ex-"Harry Potter"-Darstellerin eine Geldstrafe von mindestens 12.000 Euro. Bislang gibt es noch kein Statement von Emma Watson zu den Anschuldigungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden