Fr, 15. Dezember 2017

Nach Beschwerden

01.07.2014 09:19

EU-Kartellwächter nehmen YouTube ins Visier

Nach dem Kartellstreit der Europäischen Union mit Google rückt in Brüssel nun auch die Videoplattform des Suchmaschinenriesen in den Blickpunkt. YouTube könnte Gegenstand weiterer Ermittlungen werden, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Montag in London. Die Kartellwächter hätten weitere Beschwerden erhalten, und auch über YouTube könne Google seine Marktmacht ausnutzen.

Fraglich sei aber, ob eine neue Untersuchung eingeleitet oder die laufenden Ermittlungen ausgeweitet werden. Zuletzt hatte die Musik-Branchenvereinigung Impala in einem Streit mit YouTube die EU-Kommission angerufen. Impala wirft YouTube unfaire Konditionen für geplante Musik-Streaming-Dienste vor.

Zwischen den Brüsseler Wettbewerbshütern und Google tobt bereits seit Jahren ein Streit um die Marktmacht des Internetriesen, der im Kern auf Beschwerden von Rivalen wie Microsoft zurückgeht. Google steht zudem wegen seines Betriebssystems Android unter Beobachtung der EU-Kartellwächter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden