Sa, 18. November 2017

Briten verärgert

01.07.2014 06:00

Herzogin Kate: Küche um 200.000 Euro umgebaut

Kate ist offenbar eine echte "Kitchen-Queen". Die Herzogin hat sich laut der britischen "Daily Mail" im gerade erst umgebauten Kensington-Palast in London eine zweite Küche einbauen lassen. Dabei hat Kate dort bereits eine private Küche - die angeblich für mehr als 200.000 Euro umgebaut wurde.

Die kostspieligen Umbauten nahmen die Briten zunächst zwar mit Humor und verpassten Kate den Spitznamen "Two Kitchens Kate", nun sorgt die Neugestaltung der beiden Küchen aber für reichlich Ärger bei den britischen Steuerzahlern. Schließlich müssen die Kosten für die Umbausonderwünsche der 32-Jährigen die Briten tragen. Nur die neue Küche soll von Kate und Prinz William bezahlt werden, heißt es.

Offensichtlich kann die Herzogin derzeit einfach nicht genug von Küchen bekommen: Bereits die Küche des royalen Landsitzes Anmer Hall in der Grafschaft Norfolk wurde von Kate vor Kurzem aufgemotzt. Dabei war die Küche erst 2013, als Queen Elizabeth dem royalen Paar das 200 Jahre alte Anwesen schenkte, um umgerechnet 47.000 Euro renoviert worden. Unter anderem wurden damals handgefertigte Hartholz-Arbeitsplatten um 21.000 Euro, ein gusseisener Herd für 14.000 Euro, ein Kühlschrank für 10.000 Euro und eine Kaffee-Maschine für 780 Euro eingebaut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden