Do, 23. November 2017

Unfassbarer Fall

28.06.2014 11:05

Erst Vergewaltigung, dann Rachemord in Graz

Unfassbares Verbrechen in einer Jugendclique in Graz: Aus Rache, weil er zuvor von seinem Freund mit vorgehaltener Pistole zum Sex mit einem 14-jährigen Mädchen gezwungen wurde, erschoss ein 16-Jähriger seinen gleichaltrigen Peiniger. Beim Verstecken der Leiche half der Großvater des Mordverdächtigen - den Toten sollen beide in Ungarn vergraben haben. Entgegen erster Informationen wurde die Leiche noch nicht gefunden, die Suche läuft auf Hochtouren.

Das, was Beamte des Stadtpolizeikommandos der "Krone" berichteten, macht selbst hartgesottene Ermittler sprachlos. In den verworrenen Mordkrimi, der sich am vergangenen Wochenende ereignet hat, ist das Freundestrio Sebastian, Marcel - beide 16 - und die 14-jährige Natascha verwickelt.

Und das ist die bisher bekannte Faktenlage: Marcel soll Natascha bereits mehrfach missbraucht haben. Schließlich kommt er auf die irre Idee, auch seinen Freund in seine abartigen Gewaltphantasien mit einzubeziehen. Mit vorgehaltener Pistole muss Sebastian vor den Augen von Marcel die 14-Jährige in einer Wohnung in Graz missbrauchen.

16-Jähriger erschießt Peiniger nach Vergewaltigung
Nach dem erzwungenen Sex kommt es dann zur Bluttat. Aus Rache und wohl auch in Todesangst greift Sebastian zu der geladenen Waffe und schießt seinem Peiniger in den Kopf. Das geschockte Mädchen - es wird derzeit in der Sigmund-Freud-Nervenklinik behandelt - musste alles mit ansehen.

Um den Mord zu vertuschen, ruft Sebastian panisch seinen Großvater an. Gemeinsam reinigen sie den Tatort, ein großes Stück vom Teppich wird herausgeschnitten. Dann sollen beide die Leiche des 16-Jährigen im Auto der Mutter des Verdächtigen über die Grenze nach Ungarn gebracht und dort verscharrt haben.

In dem dann in Niederösterreich abgestellten Wagen fanden Spurenspezialisten nun in einem Reisekoffer das blutige Teppichstück. Entgegen erster Informationen läuft die Suche nach der Leiche nach wie vor. Der verhaftete Opa und sein Enkerl zeigten sich in den Einvernahmen geständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden