Sa, 21. Oktober 2017

In Australien

27.06.2014 10:32

Frau getötet: Behörden warnen vor USB-Ladegeräten

Behörden und Konsumentenschützer in Australien warnen vor USB-Ladegeräten von Billiganbietern, nachdem eine junge Frau ums Leben gekommen ist. Die 28-jährige Mutter zweier Kinder war tot in ihrer Wohnung in Sydney aufgefunden worden, mit einem Laptop am Schoß und Ohrhörern im Ohr. An Ohren und Brust wurden Verbrennungsspuren gefunden, die auf einen Tod durch Elektroschock schließen ließen.

Wie die australische Zeitung "Sydney Morning Herald" berichtet, wurde bei der jungen Frau als Todesursache letzten Endes ein fehlerhaftes USB-Ladegerät identifiziert. Nach Bekanntwerden des Falles wurde eine Warnung an die australische Bevölkerung herausgegeben, sich vor USB-Ladegeräten zu hüten, die nicht vom Hersteller des zu ladenden Geräts stammen.

"Diese Geräte bergen ein ernsthaftes Risiko von Elektroschocks oder Feuer", warnt Handelskommissar Rod Stowe. Konsumenten sollten einen großen Bogen um Elektro-Zubehör machen, das nicht von offizieller Seite lizenziert ist, sagt Stowe. Bei dem Ladegerät, das die junge Frau aus dem Leben riss, soll es sich um ein unlizenziertes Modell handeln, das sie in einem Geschäft in Sydney gekauft hatte. Dem Händler drohen eine hohe Geldstrafe und bis zu zwei Jahre Haft.

Ähnlicher Fall vor einigen Monaten in China
Es ist nicht der erste Fall, in dem ein fehlerhaftes USB-Ladegerät einen Todesfall nach sich zieht. Vergangenes Jahr machte ein ähnlicher Unfall aus China die Runde, bei dem eine junge Frau beim Telefonieren mit ihrem an ein Billig-Ladegerät angeschlossenen iPhone durch einen Stromstoß getötet wurde (siehe Infobox). Auch Feuer werden immer wieder auf fehlerhafte USB-Ladegeräte zurückgeführt.

Neben Lithium-Ionen-Akkus, die das Risiko bergen, bei starken Temperaturschwankungen oder Gewalteinwirkung in Flammen aufzugehen oder gar zu explodieren, sind Ladegeräte eine zweite im Zweifelsfall lebensbedrohliche Komponente moderner Smartphones. Die Hardwarehersteller raten ihren Kunden, zu Original-Zubehör zu greifen. Weil das allerdings oft ziemlich teuer ist, greifen immer noch viele Nutzer zu unlizenziertem Zubehör von Billiganbietern – und bringen sich damit mitunter in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).