Do, 23. November 2017

Mit Mehrheit gewählt

26.06.2014 17:17

ÖIAG: Ex-Magna-Boss Wolf neuer Aufsichtsratschef

Ex-Magna-Manager Siegfried Wolf ist neuer Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖIAG. Wolf, der dieselbe Funktion auch beim "Russian Machines"-Konzern des russischen Oligarchen Oleg Deripaska innehat, war von seinem Vorgänger Peter Mitterbauer zur Wahl am Donnerstag vorgeschlagen worden. Gewählt wurde der bisherige Mitterbauer-Stellvertreter "mehrheitlich", teilte die ÖIAG mit.

Wolf kann laut ÖIAG-Gesetz aber nur rund zwei Jahre Aufsichtsratschef der heimischen Industrieholding bleiben. Sein Mandat läuft mit der Hauptversammlung über den Jahresabschluss 2015 - also spätestens Mitte 2016 - aus. Mitterbauer schied am Donnerstag turnusmäßig mit der Hauptversammlung zum Jahresabschluss 2013 aus dem Gremium aus.

Grüne Gegenoffensive fruchtet nicht
Politisch ist Wolfs Wahl umstritten, da ihm eine Nähe zu Russland anhängt. Vor allem die Grünen wollten die Kür per Antrag im Parlament in letzter Sekunde verhindern. Der Aufsichtsrat erneuert sich aber seit der schwarz-blauen Regierungskoalition Anfang der 2000er-Jahre selbst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden