Fr, 20. Oktober 2017

Zu viel blondiert

25.06.2014 16:55

Haare kaputt: Model verklagt Wiener Nobel-Friseur

Ex-Stewardess, Model, Schickimicki-Szene-Insiderin: Tina T.s Kapital ist ihr Aussehen. Doch genau das soll ihr ein renommierter Friseur in der Wiener City gewaltig zerstört haben. Nach ihrem (wahrlich) letzten Besuch im Salon fielen ihr büschelweise die Haare aus. Klage!

95,50 Euro zahlte das 34-jährige Luxus-Girl am 14. Mai beim Nobel-Friseur ihres Vertrauens im ersten Bezirk. Wasserstoffblond waren die Haare danach, doch sie brachen beim ersten Waschen am Haaransatz ab und verschwanden büschelweise im Duschabfluss.

"Ich bin total am Ende, muss sogar psychologische Betreuung in Anspruch nehmen", erzählt Tina T. - "zum Glück reißt mich mein hübsches Gesicht raus."

"Nie über Gefahren des Blondierens aufgeklärt"
Am meisten ärgert es die Wienerin, dass sie nie über die Gefahren des Blondierens ihres brünetten Haaransatzes aufgeklärt wurde, obwohl sie heuer schon 608 Euro für ihr Aussehen im Innenstadt-Salon hingeblättert hatte.

Gefallen lassen will sich Tina T. die Sache jedenfalls nicht, gemeinsam mit Anwalt Alfred Boran kämpft sie um ihr Recht: "Auch Friseure machen Kunstfehler", sagt der Jurist. Eine entsprechende Klage wurde bereits eingebracht: 3.848 Euro für den mutmaßlichen Pfusch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).