Mi, 13. Dezember 2017

Kein Rennpferd

24.06.2014 17:39

Pony läuft in Radarfalle und wird geblitzt

Da wiehert diesmal nicht der Amtsschimmel, sondern ein gesatteltes Pony – das im deutschen Bundesland Hessen schnurstracks in eine Radarfalle gelaufen ist. 59 km/h weist das Beweisfoto aus, und damit 9 km/h mehr als erlaubt, nach Abzug der Toleranz.

Obwohl das Pferd, am Zügel geführt, auch noch auf dem Fußweg unterwegs war, bleibt es straffrei, denn ausgelöst hat den Blitzer das Auto, das im Hintergrund zu sehen ist. Dessen Fahrer kommt ebenfalls ohne Strafmandat davon, denn das geflashte Pony verdeckt das Kennzeichen.

Die Stadt Eppstein hatte den Blitzer zur Verkehrsüberwachung eines Fußgängerüberwegs erst wenige Wochen zuvor aufgestellt. Die erste Auswertung der Daten brachte den Beamten auf dem Ordnungsamt nun den großen Lacher.

Zwar kann die Stadt den Autofahrer nun nicht zur Kasse bitten, doch durch die Verbreitung des witzigen Fotos im Internet erlangt die Taunus-Gemeinde am Fuß der Burg Eppstein mit ihren rund 13.000 Einwohnern nun zumindest Berühmtheit. Übrigens: Echte Rennpferde können sogar schneller als 59 km/h laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).