Di, 21. November 2017

Spätfolgen möglich

24.06.2014 16:23

Baby geschüttelt: Vater muss 1 Jahr hinter Gitter

Weil er seinen Sohn kurz nach der Geburt so heftig geschüttelt hatte, dass der Bub in Zukunft mit schweren Dauerfolgen zu rechnen hat, ist ein 35-jähriger vierfacher Familienvater am Dienstagnachmittag in Wien zu drei Jahren Haft - ein Jahr davon unbedingt - verurteilt worden. Vor Gericht gab sich der Angeklagte äußerst wortkarg und entschlug sich der Aussage. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die genauen Hintergründe der Tat liegen im Dunkeln. Der Vater entschlug sich bei der Verhandlung, die von Richter Wolfgang Etl geführt wurde, der Aussage. "Ich will nicht darüber reden. Ich weiß, was ich getan habe", erklärte der 35-jährige mittlerweile Obdachlose, der vor elf Wochen erneut Vater wurde. "Was sagen Sie zu den Anschuldigungen?", fragte Etl. "Ich hab' keinen Kontakt, also was soll ich tun?", meinte der Angeklagte lapidar. Auch die Mutter des Kindes wollte zu dem Vorfall keine Aussage machen. Das Kind lebt mittlerweile bei Pflegeeltern.

Bub bereits mehrfach operiert
Der damals drei Monate alte Bub wurde im Jänner 2012 ins Spital gebracht, weil sein Kopf immer mehr anschwoll. Im Krankenhaus wurden erhebliche Verletzungen des Gehirns festgestellt, die laut Gerichtsgutachter Günther Bernert noch immer nicht überwunden sind. Mittlerweile wurde der fast dreijährige Bub mehrfach operiert, um den Hydrocephalus (Wasserkopf, Anm.) in den Griff zu bekommen und die überschüssige Flüssigkeit im Gehirn in andere Körperteile abzuleiten. Die Ableitung in den Bauchraum hatte allerdings eine Zyste zur Folge, die schmerzhafte Operationen mit sich führte, so der Gutachter.

Die Möglichkeit, dass das Kind später eine Epilepsie entwickle, sei nicht ausgeschlossen, erklärte der Gutachter. Weitere spätere Schäden könnten aufgrund des jungen Alters noch nicht festgestellt werden. "Vom Wesen her ist er ein schwieriges Kind", was aufgrund der Vorgeschichte und durch die vielen Spitalsaufenthalte verursacht worden sei, sagte Bernert.

Kind bis zu drei Mal heftig geschüttelt
In einem früheren Gutachten stellte Gerichtsmedizinerin Elisabeth Friedrich ein sogenanntes Shaking Baby Syndrom fest - das heißt, das Kind wurde nicht nur einmal, sondern zwei bzw. bis zu drei Mal heftig geschüttelt. "Dem stimme ich zu", sagte am Dienstag auch Bernert. Es sei plausibel, dass "die letzte Schädigung die massivste war". Diese soll rund um Weihnachten 2011 passiert sein.

Dem Kind wurde ein Schmerzensgeldanteil von 22.200 Euro zugesprochen. Zudem haftet der Vater auch für körperliche Spätfolgen. Während der 35-Jährige auf Rechtsmittel verzichtete, gab die Staatsanwältin keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden