Do, 19. Oktober 2017

Beim Roten Kreuz

24.06.2014 16:10

Siebenfache Frauenpower für die Suchhundestaffel

Da soll noch einmal jemand sagen, Frauen werden benachteiligt. 65 Herrchen und Frauchen matchten sich Ende Mai um den großen Einzug ins tierische Finale "Österreichs next Spürnase". Jetzt steht fest, wer das Casting für sich entscheiden konnte - nämlich sieben Frauen und ihre Vierbeiner, die sich allesamt einem Ziel verschrieben haben: Menschenleben retten.

"Nein", lacht die Sprecherin des Wiener Roten Kreuzes. "Das hat nichts mit einem Genderwahn zu tun. Sie haben ganz einfach ihr Bestes gegeben und das Rennen gemacht." Thomas Wanasek hat dem nichts hinzuzufügen, denn der Leiter der Suchhundestaffel hat immerhin nur eines im Sinn: die bestmögliche Tier-Mensch-Mannschaften für heikle Rettungseinsätze auszubilden und zu leiten. Weibliche Züge sind da fehl am Platz.

"Ich sag' es jetzt einmal sehr böse", meint Wanasek und will freilich nicht der Männerwelt in den Rücken fallen: "Die Rettungshundearbeit bedeutet einen irren Einsatz - psychisch und physisch. Der Job hat nichts mit Ruhe und Ehre zu tun. Hierfür braucht man einen langen Atem."

Jeden Sonntag müssen Hund und Frauchen zum Intensivtraining, zusätzlich gibt es verpflichtende, wöchentliche Abendkurse. Doch zum richtigen Einsatz berechtigt das noch lange nicht. Der Weg dorthin ist lang: Mindestens zweieinhalb Jahre dauert es, bis die neuen Teams zum ersten Mal rausgeschickt werden. "Action erwartet sie aber auch dann nicht", so Wanasek. "Ruhe bewahren, mit dem Frauchen eingespielt agieren - das ist unsere Devise."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).