Mo, 20. November 2017

Minus 22 Prozent

24.06.2014 12:57

Deutlicher Rückgang bei jugendlichen Häftlingen

Während sich die österreichweiten Häftlingszahlen nach wie vor bei knapp 9.000 Insassen bewegen, ist die Anzahl der Jugendlichen in den Gefängnissen deutlich gesunken. Wie Christian Pilnacek, Sektionschef im Justizministerium, am Dienstag bekannt gab, haben sich im Vorjahr um 22 Prozent weniger Unter-18-Jährige in Haft befunden als 2012.

Statt 144 haben sich laut Justizministerium zuletzt 112 Jugendliche in den heimischen Justizanstalten befunden. Pilnacek nannte das einen "gigantischen Rückgang". "Das zeigt, dass es wert ist, sich über den Strafvollzug Gedanken zu machen", so der Sektionschef.

Der Jugendstrafvollzug war im Sommer 2013 ins Gerede gekommen, nachdem sexuelle Übergriffe auf einen 14-Jährigen in der Justizanstalt Wien-Josefstadt publik geworden waren. Daraufhin wurden auch Misshandlungen von Jugendlichen in anderen Anstalten bekannt. Unter der damaligen Justizministerin Beatrix Karl, die zunächst mit Wortspenden à la "Der Strafvollzug ist kein Paradies" für Befremden gesorgt hatte, wurde eine Task Force eingerichtet, die Verbesserungen im Jugendstrafvollzug in die Wege leitete.

Seither ist die Unterbringung von minderjährigen Häftlingen in Zwei-Mann-Zellen obligatorisch. Generell soll U-Haft für Jugendliche vermieden bzw. verkürzt werden, wie auch der derzeitige Minister Wolfgang Brandstetter nach seinem Amtsantritt betonte. In Wien soll es ab 1. Jänner 2015 Wohngruppen geben, die für Unter-18-Jährige die U-Haft ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden