Fr, 24. November 2017

Sprit ausgeronnen

24.06.2014 11:36

Zehn Kilometer Stau nach Lkw-Unfall auf der A1

Eine Kollision zweier Laster hat Dienstag früh auf der Westautobahn beim Knoten Linz einen Verletzten gefordert und einen gut zehn Kilometer langen Stau verursacht. Ein Fahrsteifen in Richtung Salzburg war mehrere Stunden lang gesperrt.

Die beiden Lkws - einer mit Hackschnitzel, einer mit Schotter beladen - waren gegen 7 Uhr nahe der Ausfahrt Ansfelden (Bezirk Linz-Land) in Fahrtrichtung Salzburg zusammengestoßen. Der Lenker des hinteren Fahrzeugs wurde verletzt, konnte sich aber selbst aus der Kabine befreien. Der Mann wurde ins Spital eingeliefert. Er hatte ein Hundebaby im Wagen, um das sich ein Polizist kümmerte.

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich aufwendig, weil die Fahrzeuge schwer beschädigt wurden. Zudem war Treibstoff ausgeronnen. Der Stau reichte etwa bis Asten zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden