Fr, 24. November 2017

Florianis im Einsatz

24.06.2014 10:24

Heftige Unwetter mit Hagel in Klagenfurt

In der Klagenfurter Innenstadt ist am Montagnachmittag ein heftiges Gewitter mit Hagelschauern niedergegangen. Binnen Minuten waren die Fahrbahnen im Zentrum weiß, der Verkehr kam für geraume Zeit zum Erliegen. Der Durchmesser der Hagelkörner betrug mehrere Zentimeter. Nach dem Hagelschauer bildeten sich auf den Fahrbahnen kleine Seen, da die Kanäle durch Eis und Blätter verstopft waren. Auch die Steiermark blieb von Unwettern nicht verschont. Der Schaden allein dort: rund 700.000 Euro.

So schnell das Unwetter gekommen war, so rasch verzog es sich auch wieder: Nur kurze Zeit später schien in Klagenfurt teilweise sogar wieder die Sonne. Zurück blieb allerdings eine Menge Arbeit für die Feuerwehren in der Umgebung, denn diese standen nach Abklingen der Gewitter im Dauereinsatz. So galt es, eine Vielzahl an Kellern auszupumpen und umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Zudem wurden viele Autos durch Hagelkörner beschädigt, auch Fenster gingen zu Bruch. Das Klagenfurter Stadtgartenamt warnte vor Aufenthalten unter Bäumen, da Mitarbeiter erst überprüfen müssten, ob nicht lose Äste herunterfallen könnten.

Stromabnehmer eines Zuges beschädigt
Im Westen der Landeshauptstadt unterbrachen umgestürzte Bäume zwischenzeitlich die Südbahnstrecke zwischen Klagenfurt und Krumpendorf. Ein Schienenersatzverkehr wurde vorübergehend eingerichtet, der Fernverkehr umgeleitet. "In Krumpendorf war der Hagel so heftig, dass sogar der Stromabnehmer eines Zuges beschädigt wurde", sagte ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

Neben Klagenfurt war vom Hagelschlag vor allem das Gebiet in Richtung Glantal - im Norden der Landeshauptstadt - betroffen. Mit schweren Schäden in der Landwirtschaft - etwa bei Mais und Getreide - ist zu rechnen. "Das war eine sehr kräftige Gewitterzelle, in nur zehn Minuten sind 24 Millimeter Niederschlag gefallen", sagte Christian Stefan von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Der Schaden, den die schweren Unwetter in Teilen Kärntens angerichtet haben, ist enorm. Alleine in der Landwirtschaft ist laut Österreichischer Hagelversicherung mit 600.000 Euro zu rechnen. Experten schätzen die Gesamtschäden auf zehn bis 20 Millionen Euro.

700.000 Euro Schaden durch Hagel in der Steiermark
Die Unwetterfront zog dann von Kärnten über die Südsteiermark und richtete dort in kurzer Zeit rund 700.000 Euro Schaden auf landwirtschaftlichen Flächen an. Betroffen war vor allem der Bezirk Leibnitz, wo auf mehr als 700 Hektar Wein, Mais, Kürbis und Getreide geschädigt wurden, hieß es seitens der Österreichischen Hagelversicherung. "Am schlimmsten war es in Großklein, Kleinklein und Trautenburg", so Rosemarie Wilhelm von der steirischen Landwirtschaftskammer. Die Schäden erstrecken sich über 700 Hektar Agrarfläche, ein Drittel davon ist Wein, der damit am stärksten betroffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden