Fr, 24. November 2017

Zapfsäulen-Vergleich

24.06.2014 06:23

So viel kostet die Autofahrt in den Urlaub

Bald ist es so weit: Blechkolonnen schlängeln sich Richtung Süden, manche Urlauber zieht es auch in den Norden. Doch in den meisten Ländern werden die Autofahrer an der Zapfsäule noch mehr ausgenommen als in Österreich. Spitzenreiter sind Italien, Norwegen und Holland.

Zwei Drittel der Urlaubsreisen werden nach wie vor mit dem Auto gemacht. Rechtzeitig zu Ferienbeginn hat der VCÖ die Spritpreise in Europa unter die Lupe genommen. Und siehe da: Tanken ist in fast allen Staaten Europas noch teurer als bei uns.

Kroatien und Italien sind ein teures Pflaster
Ausgerechnet Kroatien und Italien, die beliebtesten Urlaubsdestinationen für Selbstfahrer, sind ein teures Pflaster. Während bei uns eine 50-Liter-Tankfüllung mit Eurosuper im Schnitt 69 Euro kostet, blecht man in Italien 87 Euro. Für Diesel sind dort 81,50 Euro zu zahlen, in der Alpenrepublik hingegen nur 67 Euro. Eine rasante Steigerung verbucht Kroatien. Im Vorjahr war der 50-Liter-Tank Eurosuper dort noch um etwa vier Euro billiger. Jetzt kostet er um 2,50 Euro mehr als hierzulande. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen Autofahrer in Norwegen, wo 50 Liter Diesel um 22,50 Euro mehr kosten. Eurosuper ist im Schnitt um 25 Euro teurer.

Auch in der Türkei, in Griechenland, Slowenien und der Schweiz erleben Urlauber so manch böse Überraschung an der Zapfsäule: So kostet Diesel in der Schweiz mehr als Super. "Im Gegensatz zu Österreich wird in der Schweiz Diesel nicht steuerlich begünstigt. Denn Dieselabgase enthalten mehr gesundheitsschädliche Schadstoffe als die Abgase von Benzin", erklärt VCÖ-Experte Markus Gansterer. Billiger fahren Kfz-Lenker in den baltischen Staaten, in Polen, Bulgarien oder auch Luxemburg.

Hohes Unfallrisiko in Süd- und Osteuropa
Vorsicht ist auch auf den Straßen geboten. Laut einer Analyse des Verkehrsclubs Österreich gibt es in den Ländern Ost- und Südeuropas ein erhöhtes Unfallrisiko. Im Vorjahr kamen in Österreich 455 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Pro Million Einwohner waren das 54 Verkehrstote. In Italien etwa gab es 58 Verkehrstote pro Million Einwohner, in Kroatien sind es sogar 86. Deutlich sicherer ist man im Norden Europas unterwegs - dort gelten niedrigere Tempolimits.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden