Mo, 11. Dezember 2017

50 Mio. Euro Erlös

23.06.2014 16:01

Alpine-Pleite: Geräte und Werkzeuge versteigert

Im Juni 2013 hat der Bauriese Alpine mit Milliardenverbindlichkeiten die größte Insolvenz der Nachkriegszeit hingelegt. Nun kamen die Geräte und Werkzeuge des damals zweitgrößten Baukonzerns in Österreich unter den Hammer. Dabei wurden laut Auktionshaus Karner & Dechow mehr als 50 Millionen Euro lukriert.

Das Geld, das mit rund 39.000 Einzelpositionen eingespielt wurde, fließt in die Konkursmasse der Alpine. Die Bagger, Bohrmaschinen, Abstellregale und Baugerüste des insolventen Konzerns wurden im Namen und auf Rechnung des Masseverwalters Stephan Riel via Internet versteigert.

Der Andrang bei der "größten Baumaschinen-Konkursversteigerung in Europa" war groß - laut dem Chef des Versteigerungshauses, Herbert Karner, wurden zehn Millionen Seitenaufrufe und 240.000 aktive Besucher aus 173 Ländern auf dem entsprechenden Online-Portal registriert. "Die Verwertung für die Alpine war sicher die größte Versteigerungsaktion, die wir je hatten", betonte Karner am Montag. Sein Unternehmen war auch bereits bei Großpleiten wie bei Konsum oder Hoffmann-Maculan tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden