Di, 12. Dezember 2017

"Spaßige Rangelei"

23.06.2014 12:52

2 Buben nahe St. Pölten aus fahrendem Zug gestürzt

Nahe dem Alpenbahnhof St. Pölten sind am Sonntagabend zwei Buben - 13 und 14 Jahre alt - aus einem fahrenden Zug gestürzt. Sie sollen in einem Waggon der Leobersdorfer Bahn in eine "spaßige Rangelei" verwickelt gewesen sein, die für beide im Krankenhaus endete.

Zu dem Unfall war es kurz vor 19.30 Uhr gekommen, teilte Polizeisprecher Johann Baumschlager mit. Die Burschen hatten das Fenster einer Waggontür herausgedrückt und waren dabei aus dem Zug gestürzt. Der 13-Jährige erlitt eine Rissquetschwunde am Hinterkopf sowie Becken- und Hüftverletzungen. Der Ältere zog sich einen Beinbruch zu. Beide Schüler wurden stationär im Landesklinikum St. Pölten aufgenommen.

Der Zug auf dem Weg von Hainfeld nach St. Pölten war laut Baumschlager zum Unfallzeitpunkt mit etwa 20 km/h unterwegs. Ob es sich tatsächlich um eine "spaßige Rangelei" gehandelt hat, wie von dem 14-Jährigen angegeben, wird die Staatsanwaltschaft zu beurteilen haben, an die nach Abschluss der Erhebungen ein Bericht ergehen wird. Der jüngere Bub konnte zu dem Vorfall noch nicht befragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden