So, 19. November 2017

„Kein Thema“

23.06.2014 12:34

Red Bull wird keine eigenen Formel-1-Motoren bauen

Red Bull Racing hat nach dem Heimrennen in Spielberg bekräftigt, dass der Bau eines eigenen Formel-1-Motors derzeit "kein Thema" sei. Für die kommende Saison verfügt das Weltmeisterteam ohnehin über einen Vertrag mit Langzeitpartner Renault. Nach dem verpatzten Heimauftritt forderten die Österreicher von den schwächelnden Franzosen aber Maßnahmen ein.

Red Bull fährt seit 2007 mit Renault-Triebwerken. Die Entwicklung der neuen Hybrid-Antriebsstränge für die Formel 1 soll beim Automobilhersteller allerdings keinen ausreichend hohen Stellenwert genießen. "Wir sind ein loyaler Partner. Wir haben mit Renault viermal die Weltmeisterschaft gewonnen. Aber die Lage ist ernst. Der Motorenentwicklung muss endlich Priorität gegeben werden", forderte Dietrich Mateschitz. Immerhin gehe es für den französischen Hersteller auch um Imagewerte, ergänzte Ex-Pilot Gerhard Berger.

In Spielberg machte bei Weltmeister Sebastian Vettel wieder einmal die elektronische Steuerung der Antriebseinheit Probleme. Auch Teamkollege Daniel Ricciardo konnte nicht die volle Leistung nutzen. "Die Zuverlässigkeit ist inakzeptabel. Die Leistung ist inakzeptabel. Bei Renault muss sich etwas ändern", schimpfte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Fortschritte seien laut Mateschitz auch innerhalb des eingefrorenen Motorenreglements möglich. "Sprit, Standfestigkeit, Vorzündung, Software, Motormapping, Energierückgewinnungssysteme. Es ist eine ganze Powerunit, da gibt es viele Möglichkeiten, wo innerhalb des Reglements noch etwas geht", meinte der Milliardär. Betroffen ist von der Homologierung vor allem die Hardware.

Red Bull erhöht Druck auf Renault
Für diese Woche ist mit Renault eine eingehende Analyse geplant, in welche Richtung die Entwicklung gehen soll. Red Bull erhöhte den Druck. "Es wird nächstes Jahr kein anderer Motor im Auto sein, aber wir wollen konkurrenzfähig sein", betonte Horner. "Es muss etwas passieren."

Für 2015 plant Renault eine neue Lösung, die sich am überlegenen Modell von Mercedes orientieren könnte. Mateschitz hat in Spielberg zudem Honda als mögliche Alternative ins Spiel gebracht. Die Japaner kehren kommende Saison in die Formel 1 zurück. Sie sind exklusiver Partner von McLaren - aber nur im ersten Jahr.

Der zuletzt kolportierten Idee, beim Spezialisten AVL List in Graz, bei dem immer wieder Prüfstandstests durchgeführt werden, einen eigenen Motor in Auftrag zu geben, kann Mateschitz dagegen wenig abgewinnen. "AVL ist kein Thema. Sie haben ein sehr spezifisches Know-how in diesem Bereich. Aber wenn man ein Expertenteam zusammenstellt, um einen Motor zu designen, dann ist das wesentlich komplexer", erklärte der Red-Bull-Boss. "Nur wegen eines Formel-1-Motors können wir nicht auch noch zum Autobauen anfangen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden