Mo, 11. Dezember 2017

Pole im Krankenhaus

21.06.2014 13:52

Tauchgang im Attersee endet mit Notaufstieg

Im oberösterreichischen Attersee hat sich erneut ein Tauchunfall ereignet: Ein 41-jähriger Pole bekam am Freitagnachmittag in einer Tiefe von 30 Metern Probleme und musste sich mit einem Notaufstieg an die Wasseroberfläche retten. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus Vöcklabruck eingeliefert.

Gegen 13 Uhr war eine fünfköpfige polnische Gruppe in Steinbach bei der Einstiegsstelle "Ofen" zum gemeinsamen Tauchgang aufgebrochen, der beinahe in einer Katastrophe endete.

Bei einem vereinbarten Zwischenstopp in 30 Metern Tiefe sackte der 41-Jährige - vermutlich im Tiefenrausch - plötzlich ab und sank noch rund 20 Meter weiter. Ein Freund wollte dem Verunglückten noch helfen, dem 41-jährigen Mann gelang es jedoch noch selbst, sich an die Wasseroberfläche zu retten.

Zwei weitere Taucher halfen dem Sportler danach ans Ufer und versorgten ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Der Verletzte wurde mit dem Notarztwagen ins Spital eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden