Di, 21. November 2017

Ohne Grundsatzurteil

20.06.2014 09:32

Oberstes US-Gericht schränkt Softwarepatente ein

Das Oberste US-Gericht hat die Patentierbarkeit von Computerprogrammen eingeschränkt, ohne jedoch ein Grundsatzurteil zu dem Thema zu fällen. Der Supreme Court entschied einstimmig, dass durch die bloße Umsetzung einer abstrakten Idee mithilfe eines Computers an sich noch kein Recht auf ein Patent entsteht.

Das am Donnerstag verkündete Urteil liefert keine eindeutigen Kriterien, wann ein Schutz gewährt wird. Experten zeigten sich in ersten Stellungnahmen trotzdem überzeugt, dass Technologiefirmen nun leichter Angriffe sogenannter "Patent-Trolle" abwehren können. So werden Firmen bezeichnet, die sich geistiges Eigentum nur zum Zwecke von Klagen aneignen.

Bank klagte gegen Finanzsoftware-Anbieter
Das Gericht gab in dem Fall der CLS Bank International Recht, die Software-Patente der Alice Corporation mit Sitz in Australien angefochten hatte. Dabei ging es um ein Computersystem für Finanztransaktionen.

"Das wird sehr schnell eine große Zahl von unberechtigten Ansprüchen vom Tisch wischen", sagte Anwalt Andrew Pincus, der im Auftrag eines Technologie-Verbandes beim Gericht eine Stellungnahme eingereicht hatte. Auch die Spitzenkonzerne der Hightech-Branche wie Google, Microsoft, Dell und Verizon Communications hatten Empfehlungen vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden