Mi, 18. Oktober 2017

"Handy-Thriller"

18.06.2014 09:39

Nokia zahlte Millionen Euro an Symbian-Erpresser

Der finnische Handyhersteller Nokia hat nach einem Bericht des lokalen Fernsehsenders MTV vor sechs Jahren "mehrere Millionen Euro" an Erpresser gezahlt, die damit gedroht hatten, die Schlüssel für die Verschlüsselungsfunktion von Nokias damaligem mobilen Betriebssystem Symbian zu veröffentlichen. Die Erpresser entkamen mit dem Geld – und werden bis heute gesucht, wie die Polizei am Dienstag gegenüber Reuters bestätigte.

Die Erpresser waren demnach Ende 2007 an Nokia herangetreten. Der finnische Handyhersteller, zum damaligen Zeitpunkt Weltmarktführer, fürchtete durch den Verkauf der Software-Schlüssel um die Sicherheit seines Symbian-Betriebssystems und erklärte sich daraufhin zur Zahlung "mehrerer Millionen" an die Erpresser bereit. Kriminelle hätten andernfalls mithilfe der Software-Schlüssel Schadsoftware in das Betriebssystem einschleusen und damit Millionen Kunden weltweit gefährden können.

Nachdem sich die Erpresser bei Nokia gemeldet hatten, schaltete der Handyhersteller die Polizei ein. Unter Aufsicht dieser und mit deren Absprache erfolgte schließlich Anfang 2008 auf einem Parkplatz im finnischen Tampere die Geldübergabe. Die Erpresser entkamen mit der nicht näher genannten Summe Geldes, die Suche nach ihnen verlief bis heute erfolglos. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte ein Polizist die andauernden Ermittlungen. Nokia selbst sei für eine Stellungnahme bisher nicht erreichbar gewesen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).