Sa, 18. November 2017

Früher Prototyp

17.06.2014 17:24

Mikrochip könnte bei Auktion Millionen einbringen

Ein mehr als 50 Jahre alter Mikrochip könnte bei einer Auktion in New York bis zu zwei Millionen Dollar (etwa 1,5 Millionen Euro) einbringen. Der 1958 hergestellte Prototyp sei von dem US-Ingenieur Jack Kilby (1923-2005) entworfen worden, teilte das Auktionshaus Christie's mit, das den Chip am Dienstag vorstellte.

Das insgesamt nur rund 50 mal 50 Millimeter große Stück besteht aus einem Germanium-Mikroplättchen und einigen Kabeln, die auf zwei Glasplatten montiert sind. Die Auktion ist für den 19. Juni angesetzt.

Auch wenn einige andere Ingenieure ebenfalls an ähnlicher Technik gearbeitet hatten, gilt Kilby heute als "Vater des Mikrochips". Er ließ sich den integrierten Schaltkreis später patentieren und bekam für seine Erfindung im Jahr 2000 den Nobelpreis.

Mit dem ersten kommerziellen Mikrochip wurde der Grundstein für das Computerzeitalter gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden