Do, 14. Dezember 2017

In Griechenland

17.06.2014 16:48

Ena Kadic: Letztes Shooting als "Miss Austria"

Am 3. Juli endet die Ära der in Bosnien geborenen Tirolerin Ena Kadic als amtierende "Miss Austria". Im Casino Baden wird ihre Nachfolgerin gekürt. Der wünscht Kadic jetzt schon alles Gute und prophezeit ihr ein tolles Jahr – man muss nur etwas daraus machen.

"In allererster Linie habe ich Disziplin gelernt. Davor habe ich so ein bisserl in den Tag hinein gelebt", so Ena, die erst unlängst in der griechischen Hafenstadt Volos bei einem Shooting mit Fotograf Heli Mayr ihren Titelgewinn einlöste. Insider vermuten, dass die Titelträgerin eine kolportierte Summe von 100.000 Euro während ihrer Regentschaft verdiente.

"Dieses Jahr hat mir auch sehr in meiner persönlichen Entwicklung geholfen. Ganz nebenbei durfte ich auf den Opernball gehen und Menschen wie Bundespräsident Heinz Fischer kennenlernen. Das kann mir keiner mehr nehmen."

Ob Ena Kadic wohl nochmal antreten würde? Unter Garantie!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden