So, 17. Dezember 2017

Kein Bohren mehr

16.06.2014 11:07

Zähne reparieren sich dank neuer Methode selbst

Britische Wissenschaftler haben eine neuartige Methode entwickelt, dank derer das ungeliebte Bohren beim Zahnarzt künftig entfallen könnte: Sie sorgt dafür, dass sich die Zähne selbst reparieren, und könnte schon in drei Jahren verfügbar sein.

Forscher vom King's College London könnten eine bessere Lösung als Spritzen und Bohren für unser aller Zahnprobleme gefunden haben: Electrically Accelerated and Enhanced Remineralisation (EAER), zu Deutsch elektrisch beschleunigte und verbesserte Remineralisation.

Die Methode beschleunigt, wie der Name schon sagt, die natürliche Bewegung von Kalzium- und Phosphat-Mineralien im beschädigten Zahn. Hierfür wird zuerst der beschädigte Zahnschmelz vorbereitet, dann werden mit kleinen elektrischen Impulsen Mineralien an die beschädigte Stelle befördert. So wird der Zahn angeregt, sich selbst zu heilen.

Professor Nigel Pitts vom zahnmedizinischen Institut des King's College erklärt: "Die Art, wie wir Zähne heute behandeln, ist nicht ideal. Wir reparieren einen Zahn, indem wir Füllung hineingeben, der Zahn gelangt in einen Kreislauf aus Bohren und neuer Füllung, bis letztendlich jede 'Reparatur' scheitert." Die neue Methode sei sanfter für die Patienten und in etwa so teuer wie bisherige Zahnbehandlungen. Zudem könne man Zähne mit EAER gleichzeitig aufhellen.

Inzwischen wurde die Firma Reminova gegründet, um die Forschung zu kommerzialisieren und private Investoren zu finden. Schon in drei Jahren könnte EAER damit bei herkömmlichen Zahnärzten Anwendung finden, hoffen die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden