Mi, 22. November 2017

Ehe-Aus mit Banderas

16.06.2014 09:03

Melanie Griffith fordert Sorgerecht für Hunde

Melanie Griffith fordert nach der Trennung von Antonio Banderas das alleinige Sorgerecht - jedoch nicht für Tochter Stella, die im September sowieso 18 Jahre alt wird, sondern für die drei Hunde des ehemaligen Paares.

Laut der Promi-Website "TMZ" haben Griffith und Banderas einen Terrier-Mischling sowie zwei Shepherd-Labrador-Mischlingswelpen, die sie im Februar adoptiert hatten.

Geld soll bei der Trennung des Hollywood-Paares hingegen überhaupt keine Rolle spielen. Griffith, die im Juni nach 18 Jahren Ehe die Scheidung einreichte, und Banderas sollen zusammen über ein Vermögen von mehr als 50 Millionen Dollar (umgerechnet 37 Millionen Euro) verfügen.

Von dem 53-jährigen spanischen Schauspieler heißt es, er sei ein kluger Unternehmer, der sein Geld in Immobilien in Los Angeles und Miami sowie in diverse Restaurants in Aspen, Spanien, L.A. und New York investiert habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden