Fr, 20. Oktober 2017

Bluttat in Wörgl

15.06.2014 10:00

Streit um Geld endet für Tiroler tödlich

In einer Wohnung mitten in der Wörgler Innenstadt hat ein Streit unter Mitbewohnern ein tödliches Ende gefunden. Ein Deutscher (23) griff zu einem Messer und rammte es einem Einheimischen (49) in den Hals. Das Opfer starb, der Täter konnte wenig später verhaftet werden. Zwei Freunde dürften die Bluttat mit angesehen haben.

Während am Samstag kurz nach 14 Uhr Hunderte Menschen durch die Wörgler Bahnhofstraße flanierten und seelenruhig einkauften, gerieten sich im vierten Stock eines Wohnhauses ein 49-jähriger Tiroler und sein deutscher Mitbewohner (23) - beide arbeitslos - in die Haare. Der Streit eskalierte.

Erst seit drei Monaten in gemeinsamer Wohnung
"Bei der Auseinandersetzung ging es um Geld. Der Deutsche fühlte sich laut eigenen Angaben von seinem Mitbewohner provoziert und stach zu", erklärte Walter Pupp, Chef des Landeskriminalamtes, der "Krone". Der 23-Jährige, der erst seit rund drei Monaten in der Wohnung lebte, rammte seinem Mitbewohner ein Messer in den Hals. Der Tiroler überlebte die Attacke nicht und starb noch in der Wohnung.

"Ob der Mann nur einmal oder mehrmals zugestochen hat, wissen wir erst nach der Obduktion", meinte der Chefermittler. Fakt ist jedoch, dass sich laut Pupp zum Tatzeitpunkt zwei weitere Personen in der Wohnung aufhielten. "Die beiden waren offensichtlich am Geschehen nicht beteiligt. Sie werden nun aber als Zeugen einvernommen."

Festnahme vor zahlreichen Passanten
Bereits kurz nach der Bluttat hatte der 23-Jährige verhaftet und vor den Augen zahlreicher Schaulustiger abgeführt werden können. Der Mann zeigte sich geständig.

Auch die Feuerwehr stand mit einem Kranwagen im Einsatz. "Man wollte den zunächst schwer verletzten Mann rasch über den Balkon bergen", erklärte der Kripo-Chef. Doch die Leiterbergung war nicht mehr notwendig. Ein Reanimationsversuch war gescheitert.

Taxi-Mord unweit von Tatort entfernt
Erst im August des Vorjahres schockierte nur wenige Meter vom gestrigen Tatort entfernt eine ähnliche Bluttat ganz Wörgl. Eine 54-Jährige wurde, während sie in ihrem Taxi vor dem Bahnhof auf Kunden wartete, mit mehreren Messerstichen vom Ex-Freund (45) regelrecht hingerichtet - getrieben von der Eifersucht. Die Frau konnte nur noch blutüberströmt aus dem Pkw krabbeln und brach zusammen. Am Dienstag muss sich der Mann am Innsbrucker Landesgericht wegen Mordes vor den Geschworenen verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).