Fr, 24. November 2017

RTR-Bericht

13.06.2014 11:45

Mobilfunkanbieter: Zahl der Beschwerden rückläufig

Die Zahl der Beschwerden über Österreichs Mobilfunkanbieter ist im Vorjahr zurückgegangen, wie aus dem am Freitag präsentierten Streitschlichtungsbericht der Regulierungsbehörde RTR hervorgeht. Die viel kritisierten Tariferhöhungen seien zudem unter der Inflationsrate geblieben, so die Behörde.

Im Vergleich zum sehr stabilen Verbraucherpreisindex seien zwar die Tarife seit dem Herbst des Vorjahres deutlich nach oben gegangen, sie blieben aber trotzdem unter der Teuerungsrate. Lediglich Wenigtelefonierer mussten etwas mehr zahlen als die Inflationshöhe. Wer sein Ohr gar nicht mehr vom Handy bekam, zahlte gegen Jahresende sogar weniger.

Die Dynamik im Wettbewerb habe aber durch die Übernahme von Orange durch Drei gelitten, die Preissteigerungen würden bis dato weitergehen, so RTR-Chef Johannes Gungl. "Wir sehen die mangelnde Dynamik mit Sorge", erklärte Gungl.

Weniger Streitschlichtungsfälle
Weniger sorgenvoll ist hingegen die Entwicklung bei den Streitschlichtungsfällen, wo es im Vorjahr einen Rückgang von 1.511 Verfahren oder 35 Prozent gegeben hat. Gungl führt dies vor allem auf die Kostenbeschränkungsverordnung zurück, wonach bei Datendiensten eine Sperre bei 60 Euro im Monat eintritt.

Insgesamt wurden im Vorjahr 2.859 Schlichtungsfälle registriert. Als Einziger musste Drei einen Anstieg der Beschwerden verzeichnen, allerdings sei dies auf die Netzzusammenführung mit Orange zurückzuführen, hier habe sich die Lage mittlerweile beruhigt. Die beste Bilanz - in Relation zum Marktanteil - weist T-Mobile auf.

Allerdings rechnet Gungl heuer wieder mit mehr Beschwerden. Eine klare Ansage kam von ihm zu der mittlerweile eingestellten Aktion von T-Mobile, Kunden mit SMS "zwangszubeglücken" - sprich ihnen Zusatzdienste aufs Auge zu drücken, die dann aktiv abbestellt werden mussten. "Das war ein Verstoß gegen geltende Rechtslage", so Gungl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden