Mo, 20. November 2017

„In Fluss gefallen“

12.06.2014 16:43

Rund 90.000 Euro verloren: Ex-Banker verurteilt

Mit einer filmreifen "Story" hat sich am Donnerstag ein Schöffensenat am Landesgericht Salzburg auseinandergesetzt: Ein Bankbeamter transportierte im Vorjahr rund 90.000 Euro von der Sparkassen-Filiale in Obertauern zum Hauptsitz nach Radstadt. Während der Fahrt täuschte er eine Reifenpanne vor und zweigte 87.000 Euro ab. Er gab an, das Geld sei in einen Fluss gefallen. Der 46-Jährige wurde wegen Veruntreuung zu einer bedingten Haftstrafe von 20 Monaten verurteilt. Nicht rechtskräftig.

Die Schilderungen des 46-jährigen Angeklagten versetzten den vorsitzenden Richter Aleksandar Vincetic in Staunen. Die Banknoten habe er am 7. Mai 2013 in einen Plastiksack gesteckt, dann in eine Chiquita-Bananenschachtel gelegt und in den Kofferraum des Dienstautos gestellt. In dem Karton verstaute er auch noch einen Sack mit 674 Euro Münzgeld, Blanko-Sparbücher, Blanko-Konzertkarten und rund 200 leere Geldsäcke.

Nach Panne Geld neben Fluss abgestellt
Als er dann am Nachmittag auf der B99 ins Tal fuhr, habe er in einer Kurve bemerkt, dass Luft aus dem rechten Vorderreifen strömte. Um den Reservereifen und Wagenheber aus dem Kofferraum holen zu können, habe er die Bananenschachtel mit anderen Gegenständen auf eine 30 bis 40 Zentimeter breite, rund einen halben Meter hohe Mauer neben dem Parkplatz gestellt. Dass hinter der Mauer ein Hochwasser führender Fluss, die Taurach, ins Tal schoss, und der Standort für die Ablage des Geldes kein sicherer Ort ist, wie ihm der Richter vorhielt, sei ihm nicht aufgefallen, sagte er.

"Ich habe die leeren Geldsäcke über den Inhalt des Kartons gelegt. Das ist ein Ort, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen", erklärte der bisher unbescholtene Ex-Banker, der während seiner Befragung zeitweise ein Schmunzeln aufsetzte. Der Richter schüttelte den Kopf. "Sie stellen Geld in Höhe über 90.000 Euro über einen rauschenden Bach. Sie werden doch den Bach wahrgenommen haben. Haben Sie sich nicht überlegt, dass das gefährlich ist?" Darauf habe er "in keinster Weise Bedacht genommen", lautete die lapidare Antwort.

Als der von der Reifenpanne informierte Direktor der Bankfiliale das Geld abholen wollte, sei plötzlich nur die Bananenschachtel verschwunden gewesen. Wie der Karton in den Bach fallen konnte, darauf fand der Angeklagte keine Erklärung. "Das ist eine Frage, die mir schlaflose Nächte bereitet hat."

Große Suchaktion nach Geld brachte keinen Erfolg
Polizisten, Bergretter und Feuerwehrleute suchten in der Schlucht stundenlang nach dem Geld. Die Ausbeute war mit 3.500 Euro gering. Die Staatsanwaltschaft warf dem Pongauer daher vor, er habe diese kleine Geldmenge absichtlich in den Fluss geworfen, als Beweis dafür, dass es sich nur um ein Missgeschick gehandelt hätte. Tatsächlich habe der Mann rund 87.000 Euro veruntreut. Das Geld tauchte nicht mehr auf.

Anwalt: "Eine Verkettung unglücklicher Umstände"
Verteidiger Helmut Schott plädierte "trotz Widersprüchen" in der Aussage seines Mandanten auf einen Freispruch. "Es handelt sich um eine Verkettung unglücklicher Umstände. Er hat kein Motiv gehabt, er hat keine Schulden und keine finanziellen Verpflichtungen." Staatsanwältin Katharina Dirisamer sprach allerdings von einer abenteuerlichen Geschichte, die man nicht glauben kann.

So entschied dann auch das Gericht: Der 46-jährige Pongauer wurde zu 20 Monaten bedingter Haft verurteilt. Weder die Staatsanwältin noch der Verteidiger gaben eine Erklärung ab - das Urteil ist daher nicht rechtskräftig. Der Sparkasse, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen hatte, wurde ein Betrag in Höhe von 87.000 Euro zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden